Bestellen Sie hier unseren Newsletter

„Urne to go?“

07.04.2011
Bestatter diskutieren über Friedhofszwang
„Urne to go?“
Bald kein Friedhofszwang für Urnen? (Foto: aeternitas e.V.)

Auf dem 7. Hessischen Bestattertag will die Branche sich am 08. April 2011 unter dem Motto „Urne to go?“ der Diskussion um den Friedhofszwang stellen. Wohin der Weg der Bestattungskultur führen wird, ist ungewiss. Auf der einen Seite wird ein Ende Friedhofszwangs für Urnen prophezeit, auf der anderen die bestehende Bestattungs- und Erinnerungskultur rund um den Friedhof vehement verteidigt.

Derzeit ist in Deutschland die Bestattung auf einem Friedhof Pflicht. Ausnahmen sind die Baumbestattung in dafür ausgewiesenen Wäldern – rechtlich den Friedhöfen gleichgestellt – und die Seebestattung auf Nord- und Ostsee. Die Urne im Wohnzimmer oder im eigenen Garten ist nicht erlaubt. Doch seit einigen Jahren äußern immer mehr Menschen den Wunsch, frei über die Asche ihrer Verstorbenen zu verfügen. Im letzten Jahr ergab eine repräsentative Emnid-Umfrage im Auftrag der Verbraucherinitiative Aeternitas, dass 63 Prozent der Bundesbürger den Friedhofszwang für Urnen für nicht mehr zeitgemäß hielten.

Die zuständigen Gesetzgeber – Bestattungsrecht ist Ländersache – haben bisher nicht reagiert. Diese sieht Aeternitas in der Pflicht, die Wünsche der Bürger aufzunehmen und mit Augenmaß über liberalere Regelungen nachzudenken. „Ein rechtsfreier Raum mit der Urne im Kofferraum kann nicht die Zukunft der Bestattungskultur sein. Aber praxisnahe Vorschriften, in die Erfahrungen aus anderen europäischen Ländern einfließen, müssen her“, fordert der Vorsitzende Hermann Weber. Das Ziel der Bestattungsgesetze könne nicht sein, Ausnahmen zu verhindern, sondern Ausnahmen zu gestalten. Diese seien in einem klaren gesetzlichen Rahmen zu verankern, der den Missbrauch verhindere. Jeweils für eine Urne Verantwortliche müssten zum Beispiel benannt werden. Auch sei immer der Wille des Verstorbenen als maßgeblich zu berücksichtigen. Ausführlich haben sich diesem Thema die Juristen Dr. Falko Ritter und Christoph Keldenich in der Aeternitas-Studie „Friedhofspflicht für Totenasche zeitgemäß?“ gewidmet.

 

Infos:

Aeternitas e. V. – Verbraucherinitiative Bestattungskultur

Alexander Helbach
Dollendorfer Straße 72, 53639 Königswinter
Telefon: 0 22 44 / 92 53 85, Fax: 0 22 44 / 92 53 88
E-Mail: alexander.helbach@aeternitas.de

Artikel Bewerten: Social:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(keine Bewertung abgegeben)
Loading...
0 Kommentare

Hinterlasse eine Antwort