Bestellen Sie hier unseren Newsletter

7. Fachmesse für Bestattungsbedarf und Friedhofstechnik in der MESSE DRESDEN

22.05.2013
Motto: „Fit für die Zukunft“
7. Fachmesse für Bestattungsbedarf und Friedhofstechnik in der MESSE DRESDEN
(Foto: Anja Upmeier)

Vom 24.-26. Mai 2013 zieht die PIETA, die größte Fachmesse für Bestattungsbedarf und Friedhofstechnik in den neuen Bundesländern, wieder eine Vielzahl von Branchenvertretern in die Landeshauptstadt. Die Fachmesse läuft in diesem Jahr unter dem Motto: „Fit für die Zukunft“ und präsentiert die neuesten Entwicklungen, Produkte sowie Dienstleistungen aus den Bereichen Bestattung, Friedhof und Krematoriumswesen.

Messegeschäftsführer Ulrich Finger freut sich über den erneut hohen Zuspruch der Aussteller: „Auch in diesem Jahr können wir wieder 100 Aussteller aus Deutschland, Österreich, Polen, Italien und den Niederlanden in der MESSE DRESDEN begrüßen. Trotz der steigenden Anzahl an Fachmessen in der Bestattungs- und Friedhofsbranche hat sich die PIETA erfolgreich etabliert und überregional einen guten Ruf erarbeitet. Dies liegt sicher an unserem Konzept – die MESSE DRESDEN steht für ein außergewöhnliches Ambiente, Kompetenz und persönliche Beratung sowie Kontinuität. Nicht zuletzt ergänzt der besondere Charme unserer Stadt den ungebrochenen Zuspruch für die PIETA. Und natürlich freuen wir uns, dass sowohl durch Aussteller als auch Besucher unserer Fachmesse die Gastronomie, Hotellerie und der Handel in Dresden angeregt und belebt werden.“

Im räumlich großzügigen Ambiente der HALLE 1, mit logistisch idealen Voraussetzungen, werden auf 7.500 m² Ausstellungsfläche die neuesten Entwicklungen präsentiert. Neben Marktführern der Branche zeigen auch „Neueinsteiger“ auf der Messe, wie die Arbeit der Bestatter, Friedhofs- und Krematoriumsmitarbeiter besser, effizienter und kreativer gestaltet werden kann. Aber auch Alternativen zu den klassischen Varianten der Bestattung spielen eine nicht unerhebliche Rolle im Ausstellungsportfolio. Dabei wird seitens der MESSE DRESDEN ein besonderer Wert darauf gelegt, einen ausgewogenen und facettenreichen Sortiments-Mix zu präsentieren.

Flankiert wird das sonst eher klassische Messegeschehen erstmals durch Kunst in verschiedenen Genres. So bereichern Skulpturen des Dresdner Künstlers Thomas Reichstein, Engels-Fotografien von Angelika Nitsch, eine Fotoausstellung „momente – augenblicke des lebens“ von Uwe Werner und Arbeiten der Münchner Künstlerin Gabriele von Ende-Pichler die Messe. Eine Ausstellung des Chemnitzer Sammlers Karl Heinz Strakosch zeigt herausragende und seltene Sammlerobjekte unter dem Titel „Bestattungskultur im Wandel der Zeit“. Dabei werden Bestattungskultur und Bestattungsarten aus der Pestzeit im 14. Jhd. bis in die Neuzeit unter dem Slogan „Von der Kiste zum Rolls Royce“ präsentiert.

Ergänzt wird die PIETA weiterhin durch ein thematisch spezialisiertes Vortragsprogramm unter dem Gesichtspunkt: „Aus der Praxis für die Praxis “. Unter anderem wird das Thema der medialen Entwicklung in der Bestattungsbranche eine Rolle spielen, oder aber, wie durch architektonische Maßnahmen Freiflächen auf Friedhöfen innovativ und alternativ genutzt werden können. Damit bietet die PIETA 2013 nicht nur eine interessante Kommunikations- und Handelsplattform, sondern auch Informations- und Weiterbildungsmöglichkeiten.

Die PIETA ist eine reine Fachmesse und kann von Privatpersonen nicht besucht werden. Eintrittskarten können gegen Legitimation an der Tageskasse erworben werden. Die Legitimation erfolgt mit der Einladung oder einer Visitenkarte des Unternehmens. Für die Vorträge wird kein gesonderter Eintrittspreis erhoben.

 

Aktuelle Informationen, Öffnungszeiten, das Ausstellerverzeichnis und Programmpunkte finden Sie unter: www.pieta-messe.de

 

 

Artikel Bewerten: Social:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(keine Bewertung abgegeben)
Loading...
0 Kommentare

Hinterlasse eine Antwort