Bestellen Sie hier unseren Newsletter

Abschied von Verstorbenen – Der letzte Besuch im Krankenhaus

13.03.2012
Aeternitas empfiehlt Leitfaden "Abschied nehmen im Krankenhaus"
Abschied von Verstorbenen – Der letzte Besuch im Krankenhaus

Fast die Hälfte der Bundesbürger stirbt im Krankenhaus. Die Nachricht vom Tod kommt dann häufig nicht überraschend. Dennoch geraten Hinterbliebene in eine Situation, die sie schnell überfordern kann. Die Verbraucherinitiative Aeternitas hilft mit einem Leitfaden dabei, überlegt zu handeln und beim letzten Besuch im Krankenhaus nichts zu vergessen.

In der Regel bleiben Verstorbene im Krankenhaus mindestens noch für zwei Stunden auf der jeweiligen Station. Danach werden sie in einen speziellen Kühlraum gebracht und bleiben dort, bis sie von einem Bestatter abgeholt werden. Nach Absprache mit dem Krankenhaus können Verstorbene oft auch länger im Zimmer bleiben, so dass Angehörige Gelegenheit haben, sie noch einmal zu sehen und sich zu verabschieden. Viele Krankenhäuser verfügen inzwischen auch über Aufbahrungs- oder Verabschiedungsräume, in denen sich die Hinterbliebenen angemessen verabschieden können. Dorthin kann der Verstorbene auf Wunsch der Angehörigen gebracht werden, wenn das Krankenzimmer benötigt wird.

Aeternitas empfiehlt im Leitfaden „Abschied nehmen im Krankenhaus“, den Abschied gut vorzubereiten: Wer muss benachrichtigt werden, wer fährt mit, welche Fragen müssen vor Ort geklärt werden und was soll man mitnehmen? Die im Leitfaden enthaltene Taschencheckliste hilft, die wichtigsten Dinge wie zum Beispiel notwendige Anrufe im Blick zu behalten. Darüber hinaus beschreibt der Leitfaden den Ablauf im Krankenhaus. Betroffene erfahren, was bei der Ankunft zu tun ist und an welche Dinge sie denken sollten, zum Beispiel Fragen nach Bescheinigungen oder Wertgegenständen.

Den Leitfaden „Abschied nehmen im Krankenhaus“ stellt Aeternitas auf der Internetseite www.aeternitas.de zum kostenlosen Download zur Verfügung. Er ist Teil der Reihe „Handeln in Zeiten der Trauer“. Die Reihe umfasst weitere Leitfäden zur Wahl der Grabstätte, zum Gespräch mit dem Bestatter, zum Tag der Beisetzung und zum Trauergespräch. Auch die übrigen stehen kostenlos zum Download bereit.

 

Informationen:

Aeternitas e.V. – Verbraucherinitiative Bestattungskultur

Alexander Helbach
Dollendorfer Straße 72, 53639 Königswinter
Telefon: 0 22 44 / 92 53 85, Fax: 0 22 44 / 92 53 88
E-Mail: alexander.helbach@aeternitas.de
Internet: www.aeternitas.de
Twitter: twitter.com/Aeternitas_eV

Artikel Bewerten: Social:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(keine Bewertung abgegeben)
Loading...
1 Kommentar
  1. Wir empfehlen den Trauerfamilien von Pflegeheimbewohnern eine eigene Gedenk,-Trauerfeier z.B. mit der Urne des Verstorbenen in der Pflegeeinrichtung zu gestalten.
    Ein neuer Trend und eine wunderbare Möglichkeit auch kranken und pflegebedürftigen Menschen einen schönen Abschied zu gestalten.
    Wir vom Bestattungsinstiut UNVERGESSEN erleben oft eine enorme Menge an Teilnehmern- Weggefährten, Freunde,Bekannte aber auch das Personal ist im dabei.
    Vor allem wenn es keine Hinterbliebenen Verwandten mehr gibt , kann ein schöner und würdevoller Abschied gestaltet werden.

    Bestattungsinstitut UNVERGESSEN
    A2534 Alland
    A2340 Mödling/Hinterbrühl
    http://www.unvergessen-bestattung.at

Hinterlasse eine Antwort