Bestellen Sie hier unseren Newsletter

„Erzähl mir was vom Tod!“

10.10.2011
Mit dem Reisepass unterwegs auf die „andere Seite“. Eine Sonderausstellung im Kindermuseum im Edwin Scharff Museum
„Erzähl mir was vom Tod!“
„Erzähl mir was vom Tod! - Eine interaktive Ausstellung über das Davor und das Danach“

Für die neue Ausstellung im Kindermuseum des Edwin Scharff Museums braucht man einen Reisepass. Aber den bekommt man gleich am Eingang ausgehändigt. Und dann kann man mit ihm durchs Jenseits reisen. Vorbei geht es an tickenden Uhren, die, ebenso wie die überdimensionale Sanduhr, klar machen, dass die Zeit läuft. „Erzähl mir was vom Tod! – Eine interaktive Ausstellung über das Davor und das Danach“ heißt die neue Ausstellung im Kindermuseum des Edwin Scharff Museums am Neu-Ulmer Petrusplatz, die ab 15. Oktober Kinder und Erwachsene dazu einlädt, sich auf spielerische Weise mit dem Tabu-Thema Sterben und Tod zu befassen. Diese ungewöhnliche, sensibel und mutig umgesetzte Schau lädt ein, behutsam, ohne Scheu und sogar mit einem Lächeln – wie es andere Kulturen vorleben – einen Schritt auf die „andere Seite“ zu tun und sich dabei nach dem Sinn des eigenen Lebens zu fragen. Seit der Eröffnung in Berlin 2002 wurde „Erzähl mir was vom Tod!“ bereits an 14 Stationen in Deutschland, Österreich und in Luxemburg gezeigt. Am Freitag, den 14. Oktober, um 16 Uhr wird die Ausstellung mit Musik und einer kleinen Feier für Kinder und Erwachsene von Oberbürgermeister Gerold Noerenberg eröffnet. Im Anschluss können die Besucher die Ausstellung das erste Mal erkunden.

„Erzähl mir was vom Tod!“ richtet sich in erster Linie an Kinder und Jugendliche. Erfahrungsgemäß wird sie aber auch sehr intensiv von Erwachsenen besucht. Vor allen Dingen kommen hier verschiedene Generationen zusammen. „Omas und Opas kommen mit ihren Kindern und den Enkeln und tauschen sich über den Tod und das Leben aus“, weiß die stellvertretende Museumsleiterin Birgit Höppl, die das Projekt betreut. „Die Ausstellung versteht sich daher als eine ungewöhnliche Einladung für Menschen zwischen 6 und 99 Jahren, für Kinder und Jugendliche, für Mama und Papa, für Oma und Opa. Sie ist eine Konfrontation mit einem Thema, dem wir in unserer Gesellschaft oft mit Sprachlosigkeit und Angst gegenüberstehen,“ erklärt sie. „Die Ausstellung ‘Erzähl mir was vom Tod!‘ möchte sich dem großen Tabu stellen, das heutzutage mit dem Tod verbunden ist. Sie will nicht erschrecken oder niederdrücken sondern im Gegenteil: Den Tod zurück ins Leben rufen und bewusst machen, dass Leben und Tod untrennbar zusammengehören.“

Ziel der Ausstellung ist es, dieses Thema in seiner Vielschichtigkeit und über unterschiedliche Erzählweisen zu bearbeiten: poetisch, künstlerisch, phänomenologisch und kulturvergleichend. An 14 interaktiven Mitmach-Stationen werden die Gäste auf 400 Quadratmetern zum Mitmachen aufgefordert und eingeladen, sich mit der Vergänglichkeit, dem Werden und Vergehen von Natur und Mensch und damit auch sehr intensiv mit dem Leben zu beschäftigen. Im „Paradiesgarten“ etwa können sie an einen Baum Zettel mit ihren eigenen Vorstellungen vom Jenseits hängen. Auch Einblicke in fremde Kulturen werden geboten: Ein mexikanisches Totenfest erinnert knallbunt und an Eindrücken überbordend an den Toten. Denn die Mexikaner sagen, dass sie nur sterben, wenn sie in den Herzen sterben. In der ägyptischen Pyramide begegnen die Besucher dem Totengott Osiris. Wer will, kann sich auch einen Ewigkeitstrank brauen, schätzen, wie alt verschiedene Lebewesen werden oder Gevatter Tod in Märchen und Spielen begegnen. In einem eigenen Teil hat das Edwin Scharff Museum Mach-Mit-Stationen entwickelt, in der die Kinder Schattentheater spielen, sich mit Masken in Babys oder alte Menschen verwandeln oder Erinnerungskästen bestücken können.

 

 

Informationen:

Die Ausstellung „Erzähl mir was vom Tod! – Eine interaktive Ausstellung über das Davor und das Danach“ im Kindermuseum des Edwin Scharff Museums ist vom 15. Oktober 2011 bis 9. September 2012 dienstags und mittwochs von 13 bis 17, donnerstags bis samstags von 13 bis 18 und sonntags von 10 bis 18 Uhr zu sehen. Anmeldungen für Gruppen sind auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich.

www.edwinscharffmuseum.de

Edwin Scharff Museum, Petrusplatz 4, 89231 Neu-Ulm, Tel.: 0731/9726318

 

Eintrittspreise

Kinder bis 14 Jahre und Schulklassen ohne Führung frei

Erwachsene 5 Euro, ermäßigt 4 Euro (Senioren, Behinderte, Schüler, Studenten, Sozialhilfeempfänger)

Jugendliche (15-18 Jahre) 1 Euro

Familienkarte (zwei Erwachsene mit Kindern) 9 Euro

Familienjahreskarte 38 Euro

Erwachsene, Jahreskarte 23 Euro

Erwachsene, ermäßigt, Jahreskarte 18 Euro

 

Artikel Bewerten: Social:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(keine Bewertung abgegeben)
Loading...
1 Kommentar
  1. […] Manuel hat etwas über eine Ausstellung in Neu-Ulm gefunden. Sie heißt: "Erzähl mir was vom Tod!" und wendet sich auch oder vor allem an […]

Hinterlasse eine Antwort