Bestellen Sie hier unseren Newsletter

Keine Angst vor Preisen

21.09.2010
Was kostet eine Bestattung?
Keine Angst vor Preisen
Online-Preiskalkulator für Bestattungsunternehmen

Was kostet eigentlich eine Bestattung? Die Frage muss früher oder später gestellt werden, wenn es einen Trauerfall gibt. Nicht ganz so schnell ist sie jedoch beantwortet. Was kostet ein Auto? Dieser oft herangezogene Vergleich soll einem Kunden vor Augen führen, dass man auch bei der Ausrichtung eines Begräbnisses die individuellen Bedürfnisse des Kunden und die eventuellen Wünsche des Verstorbenen mit allen einzelnen Bestandteilen kalkulieren muss, um ein verbindliches und seriöses Angebot unterbreiten zu können.

Früher war alles relativ einfach. Man lud den Kunden zum persönlichen Gespräch, nahm alles auf und konnte in Ruhe kalkulieren. Heute häufen sich die Anfragen von Kunden, die zunächst wissen möchten, mit welchen Kosten sie etwa rechnen müssen, bevor sie zum Kundengespräch kommen. Viele Kunden, denen man am Telefon nicht helfen konnte, kommen auch nicht zum Gespräch. In Zeiten sinkender Sterbezahlen und gestrichenen Sterbegeldes wird der Kuchen kleiner und die Kunden vergleichen mehr als noch vor zehn Jahren. Das Internet tut sein Übriges, hier werden immer häufiger ganze Preislisten veröffentlicht und aggressiv beworben. Für viele Bestatter ist dies nicht der richtige Weg. Sie wollen den Kunden nicht mit einer Liste im Regen stehen lassen oder unseriöse und oft pietätlose „All inclusive“-Pakete anbieten.

Um diese Lücke sinnvoll zu schließen, hat der Kempener Werber und Softwareentwickler Martin Kittner zusammen mit einem Bonner Bestatter einen Internet-Kostenkalkulator entwickelt, der beidem gerecht wird: dem Wunsch des Kunden nach einem ungefähren Kostenrahmen (wobei es auf 100 Euro meist nicht ankommt) und den vielen Sorgen der Bestatter (nämlich keine Einzelpreise vergleichbar machen zu müssen).

Ein virtuelles Verkaufsgespräch

Herausgekommen ist ein kurzes und einfaches „Verkaufsgespräch“ im Internet. Der Kunde klickt sich durch eine Reihe von Fragen zu Begräbnisart, Ausstattung von Sarg und Feier sowie anderen für die Kalkulation notwendigen Informationen. Dabei kommt es nicht auf ein bestimmtes Sargmodell oder die Blumen beim Schmuck an. Eher werden allgemeine Wünsche abgefragt, die dem Bestatter eine ungefähre Kalkulation ermöglichen. Den Antworten des Kunden sind – für niemanden sichtbar – Preise hinterlegt. Am Ende der sechs bis acht bebilderten Fragen nach dem Multiple-Choice-System steht eine Preisspanne (z.B. „Die Kosten der von Ihnen gewählten Bestattung liegen zwischen 3.600,- und 4.000,- Euro“), die dem Kunden eine ungefähre Richtung anzeigt. Genau ausgesucht und kalkuliert wird dann wie gewohnt beim persönlichen Gespräch, das der Kalkulator nicht ersetzen kann und will.

Der Kunde wird von Frage zu Frage geführt

Mittlerweile hat Martin Kittner Dutzende Kalkulatoren für Bestatter installiert, natürlich mit den individuellen Fragen und Preisen des jeweiligen Anbieters. Auch das Design ist auf das Erscheinungsbild des Unternehmens abgestimmt. Über einen Administrationsbereich geben diese ihre Fragen und Preise selbst ein, die sie jederzeit schnell und unkompliziert ändern können. Kittner: „Die Ergebnisse sind verblüffend: Die allermeisten Kunden haben sich die Kosten einer Bestattung viel höher vorgestellt. Die Bandbreite der verkauften Bestattungsarten wird größer, da sich viele Hinterbliebene im Gespräch nicht trauen, exklusivere oder alternative Bestattungsarten abzufragen, die sie dann aus Kostengründen doch nicht nehmen.“

Der Kunde möchte ein ungefähres Angebot

Ähnlich positiv erfolgt die Abgrenzung zu den Discount-Bestattern. Hier hat Kittner auch durchweg positive Erfahrungen gemacht: „Der Kalkulator macht auch im unteren Preissegment die Relation von Preis und Leistung deutlich. Klickt sich ein Kunde durchweg mit der niedrigsten Qualitätsstufe durch den Kalkulator, lässt Trauerfeier und andere Angebote weg, dann liegt die Preisspanne in einem vergleichbaren Segment wie beim Billigbestatter. Der Kunde muss nicht mehr beim oft sehr undurchsichtigen Pauschalangebot zuschlagen. Er weiß, dass auch der ganz normale Bestatter am Ort oft genauso günstig anbieten kann.“

Das Programm ist ganz einfach auf die eigene Homepage zu installieren. Design, Logos, Farben usw. können im Adminbereich individuell angepasst werden.

Infos:

Martin Kittner Werbung und Design

An St. Marien 16, 47906 Kempen

Tel.: 02152 – 910990

post@untenlinks.de

www.was-kostet-eine-Bestattung.de

Artikel Bewerten: Social:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(keine Bewertung abgegeben)
Loading...
2 Kommentare
  1. Sehr geehrte Damen und Herren,

    wir bitten um ein Angebot bzgl. des Bestattungskosten Kalkulators für unsere Homepage.

    Mit freundlichen Grüßen

    Michael Reisegast

  2. Vinschen sagt:

    Sehr geehrter Herr Reisegast,

    Informationen zum Bestattungskosten-Kalkulator erhalten Sie von der Firma

    untenlinks.de
    Martin Kittner
    Tel.: 02152 – 910990
    post@untenlinks.de

    Uns liegt aber auch eine Preisangebot vor. Demnach wird der Kalkulator für 499,- EUR (Netto) angeboten.

    Mit freundlichen Grüßen
    adeo-online

    PS: Wir haben Ihre Anfrage an die Agentur untenlinks.de weitergeleitet, so dass man sich sicher bei Ihnen melden wird.

Hinterlasse eine Antwort