Bestellen Sie hier unseren Newsletter

Kolumbarium: Ein Friedhof der etwas anderen Art

27.06.2011
Gefunden bei Solinger-Tageblatt.de vom 27.06.2011
Kolumbarium: Ein Friedhof der etwas anderen Art
solinger-tageblatt.de

Das Solinger-Tageblatt berichtet heute über die erste im Bergischen Land privat betriebene Urnenhalle, die am 27. Juni in Ohligs eröffnet wurde. Das „Haus des Abschiedes“ bietet Platz für 250 Urnen. Die Laufzeit beträgt 15 Jahre und soll 1.500 Euro kosten – eine Laufzeitverlängerung ist möglich. Der Landesinnungsverband für das nordrheinische Steinmetz- und Bildhauerhandwerk zeigte sich empört über das Vorhaben, doch der Bestatter und Betreiber des Kolimbariums, Martin Linden, winkt ab und weist auf die Kolumbarien hin, die immer häufiger in den Kirchen aufgestellt werden.

Der bisher einzige Kommentar zu diesem Artikel stimmt nachdenklich. Er unterstellt monetäre Interessen und gibt zu bedenken, was bei einer Insolvenz des Unternehmens passieren soll. Alles in allem scheint der Markt aufgebrochen zu sein. Die stetig steigende Zahl der Feuerbestattungen ist sicher weniger auf kulturelle als vielmehr auf finanzielle Gründe zurückzuführen. Auf dieser Stufe der Marktaufteilung beginnt der Bau von Kolumbarien in Kirchen, auf Friedhöfen und nun auch auf private Initiativen hin. Martin Linden wird nicht der einzige Bestatter bleiben, der einen entsprechenden Service anbietet – und er ist es bereits heute nicht.

 

Hier geht es weiter zum Artikel: Kolumbarium: Ein Friedhof der etwas anderen Art

Artikel Bewerten: Social:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(keine Bewertung abgegeben)
Loading...
0 Kommentare

Hinterlasse eine Antwort