Bestellen Sie hier unseren Newsletter

Fahren Sie zur Messe „Salon Funéraire“ nach Paris!

15.06.2011
Leben wie Gott in Frankreich - Eine kulinarische Studienreise vom 14.-19.11.2011
Fahren Sie zur Messe „Salon Funéraire“ nach Paris!
Paris - immer eine Reise Wert

Für alle Interessierten gibt es die Möglichkeit, Paris und die Messe Salon Funéraire einmal völlig anders zu erleben – genießen Sie eine Woche lang französisches Lebensgefühl: „L’art de table“. Lassen Sie sich kulinarisch verwöhnen, entdecken Sie eine der schönsten Städte der Welt in einer exklusiven Gruppe gemeinsam mit 20 Frankophilen. Es erwarten Sie architektonische, kulinarische, kulturhistorische und sepulkralkulturelle Highlights. Begleitet wird die Reise von Dr. Kerstin Gernig, die zwei Jahre in Paris gelebt und gearbeitet hat und Ihnen einige besondere Ecken zeigen wird.

 

Hier das Reiseprogramm:

1. Tag, Montag, 14.11.2011, 15.30– 18.30 Uhr: Augenschmaus und Gaumenschmaus

Individuelle Anreise (mit dem  Thalys von Köln aus oder mit dem Flugzeug). Wir treffen uns im Hotel um 15.00 Uhr.

Auf der ersten dreistündigen Tour werden Sie herrliche Stadtansichten genießen und die Hauptattraktionen von Paris kennenlernen. Sie fahren vorbei an prächtigen Bauten, die bis heute vom Glanz vergangener Tage erzählen: beeindruckende kuppelgekrönte Kirchen, prunkvolle Paläste, majestätische Gärten, elegante Boulevards und verwinkelten Gässchen. Aber auch die neue Zeit setzt architektonische Akzente: Der stählerne Finger des Eiffelturms, vor 100 Jahren als Ungetüm verspottet und  längst zum Wahrzeichen der Stadt geworden, streckt sich den Wolken entgegen– genießen Sie hier mit herrlichem Ausblick im Restaurant „58 Tour Eiffel“ das  Abendessen. Mit ein bisschen Glück werden Sie eine „Ile flottante“ probieren – für Franzosen mit mindestens ebenso vielen Erinnerungen behaftet wie die berühmte „Madeleine“, der Marcel Proust in seiner „Suche nach der verlorenen Zeit“ ein legendäres Denkmal gesetzt hat.

 

2. Tag, Dienstag, 15.11.2011: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit

Nach Croissants und Café crème geht’s zum Père Lachaise, einem der schönsten Friedhöfe der Welt. Im Tod sind alle gleich, vom Edelmann bis zum Bauern. Doch die Gräber der Prominenten künden über die Jahrzehnte von Leben und Werk. Der Père Lachaise ist Pilgerstätte, Wallfahrtsort, Ort der Ruhe, Meditation und Einkehr und kulturhistorische Stätte, wo Katzen zwischen Stelen und Mausoleen auf leisen Pfoten unterwegs sind. Die Namen auf den Grabsteinen lesen sich wie das Who-is-who der Geschichte.

Auf der Suche nach der verlorenen Zeit bummeln Sie am Nachmittag auf eigene Faust durch die Stadt, durch die Luxuspaläste  Le Printemps oder Lafayette, oder Sie entspannen in einem schönen Hammam, bevor wir uns am Abend zur besonderen Weinprobe mit einem anschließenden Abendessen im Restaurant L’Ecluse Carnot wiedertreffen, dem einzigen Restaurant in Paris, in dem Weinliebhaber die „Grands crus classés de Bordeaux“ glasweise genießen können, begleitet von einer typisch französischen Küche mit den „produits de terroir“. Ein Paradies für alle Liebhaber von Bordeauxweinen: Pétrus, Cheval Blanc, Yquem, Angelus …

 

3. Tag, Mittwoch 16.11.2011: Wo die Zeit nie reicht – Bilderjagd im Louvre

Maler, die Geschichte geschrieben haben, die teuersten Gemälde der Welt, über acht Millionen Besucher pro Jahr im einstigen Königshof: Entdecken Sie unter fachkundiger Führung die Sprache der Bilder und schärfen Sie Ihren Blick für die feinen Unterschiede. Die Kunstschätze sind unermesslich, die Pyramide erst heiß umstritten und inzwischen fester Bestandteil des Musée du Louvre. Allein der Eingang ist Kunstwerk und Brücke zwischen Tradition und Moderne.

Anschließend findet ein unvergessliches Déjeuner im traditionsreichen Restaurant „Le Train Bleu“ an der Gare de Lyon statt, das zur Weltausstellung im Jahr 1900 entstand und im Jahr 1972 von dem französischen Schriftsteller André Malraux ins „Inventaire des Monuments Historiques“ aufgenommen wurde. Sie speisen dort, wo schon Coco Chanel, Brigitte Bardot, Jean Cocteau, Dali oder auch Jean Gabin die schönen Seiten des Lebens genossen haben.

Nachmittags geht es dann zu Fuß weiter durch das berühmte Le Marais, eines der ursprünglichen Viertel der Metropole, das von der Modernisierung durch Hausmann im 19. Jahrhundert verschont geblieben ist: Die Stadtpaläste des Adels stehen neben den windschiefen Häusern der Handwerker, die Mietshäuser neben den Ordensniederlassungen der Tempelritter. Von einem der schönsten und ältesten Plätze, dem Place des Vosges, geht es bis zum Centre Georges Pompidou, vorbei am Hôtel-de-Ville de Paris und dem Musée Picasso.

 

4. Tag, Donnerstag, 17.11. 2011: Wo die Musik spielt – Messe „Salon Funéraire“

Nach einem gemütlichen Frühstück fahren wir gemeinsam zum Salon Funéraire. Deutschland ist in diesem Jahr Ehrengast der französischen Branchenmesse und Sie sind dabei! Lernen Sie die Besonderheiten, Trends und Innovationen des Nachbarlandes kennen und knüpfen Sie Handelskontakte oder nutzen Sie die Gelegenheit einer deutschsprachigen Führung über das Messegelände im Parc des Expositions in Paris, Le Bourget. Die Branchenmesse ist mit 25 Prozent ausländischen Ausstellern und fast ebenso vielen ausländischen Besuchern eine der wichtigsten Drehscheiben für das europäische Geschäft.

Nach einem frühen Abendessen gegen 18.00 Uhr im Restaurant Chez Clement Opéra entdecken wir kulinarische Genüsse unter dem Motto des Hauses „Fraîcheur et authenticité“, bevor wir um 19.00 Uhr in der grandiosen Opéra de la BastilleLa force du destin“ von Giuseppe Verdi (1813–1901) erleben.

 

5. Tag, Freitag, 18.11.2011: Spitzenköche und -sommeliers in Spitzenrestaurants

Sechsstündige Stadtführung von 10.00 bis 16.00 Uhr durch das moderne Paris: Entdecken Sie La Villette und die Cité des Sciences.

Zum krönenden Abschluss findet ein fulminantes Abendessen im La Tour d’Argent statt, einem der berühmtesten Spitzenrestaurants der Stadt – mit Champagner und mehr. Genießen Sie einen einzigartigen Blick auf Notre-Dame und die Seine in einem äußerst eleganten Ambiente, wo Sie vom Chefsommelier David Ridgway und vom Chef de Cuisine Laurent Delarbre verwöhnt werden.

 

6. Tag, Samstag, 19.11.2011: Partir c’est mourir un peu …

Nach einem eher frugalen oder auch letzten üppigen Frühstück geht es nach Lust und Laune zum Bummeln oder heimwärts.

 

Informationen:

5 Übernachtungen im ****Hotel, individuelle Anreise via Bahn oder Flug, deutsche Reisebegleitung und Führungen für max. 20 Personen:  ca. 1.700 €, inklusive Stadtführungen, Eintritte, Opernbesuch, Abendessen (teilweise mit Wein und Champagner), Messebesuch. Anmeldung bis spätestens 15.7.2011 bei

Dr. Kerstin Gernig: 0160 90 50 70 46 oder via Mail: gernig@arcor.de

 

Artikel Bewerten: Social:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(keine Bewertung abgegeben)
Loading...
0 Kommentare

Hinterlasse eine Antwort