Bestellen Sie hier unseren Newsletter

Modernes Menschenbild – Wer glaubt noch an die Auferstehung?

21.04.2011
Auf Grundlage der jüngsten TNS-Emnid-Meinungsforschungsumfrage.
Modernes Menschenbild –  Wer glaubt noch an die Auferstehung?
Was kommt nach dem Tod?

Zu Ostern wird im Christentum die Auferstehung Jesu Christi gefeiert, der nach dem Neuen Testament als Sohn Gottes den Tod überwunden hat. So stehen im Zentrum des Osterfestes die Erinnerung an das Leiden Christi durch die Kreuzigung ebenso wie die Feier der Überwindung des Todes durch die Auferstehung.

Über Jahrhunderte hinweg war die Grablegung Christi für die christlich-abendländische Bestattungskultur und die damit verbundenen Jenseitsvorstellungen maßgeblich. Doch zu Beginn des 21. Jahrhunderts manifestiert sich ein zentraler Paradigmenwechsel des Menschenbildes und des Glaubens. Über Jahrhunderte war die Erdbestattung, die sich an der Grablegung Christi orientierte, die dominante Bestattungsart in Deutschland. Das ändert sich seit einigen Jahren fundamental. Nach einer im März 2011 vom Kuratorium Deutsche Bestattungskultur durchgeführten repräsentativen TNS-Emnid-Umfrage mit 1001 Befragten wünschen sich 48% der Menschen eine Feuerbestattung (44% West, 66% Ost) und 28% eine Erdbestattung (30% West, 17% Ost). Bei der letzten TNS-Emnid-Umfrage zu diesem Thema aus dem Jahr 2008 wünschten sich 39% der Befragten eine Feuerbestattung und 33% eine Erdbestattung. Allein innerhalb der letzten drei Jahre lässt sich somit eine deutliche Tendenz der Zunahme an Feuerbestattungen ablesen. 7% der Befragten wollen ihren Leichnam der medizinischen Forschung zur Verfügung stellen, 12% wollen die Entscheidung für eine Erd- oder Feuerbestattung ihren Hinterbliebenen überlassen und sie nicht selbst fällen. Die Entscheidung für die jeweilige Bestattungsart hängt wesentlich mit dem eigenen Menschenbild zusammen.

 

 

Was kommt nach dem Tod?

Die Entscheidung für eine Erd- oder Feuerbestattung hat auch etwas mit dem eigenen Menschenbild und den damit verbundenen Jenseitsvorstellungen zu tun. Als Lebewesen mit einer Leib-Seele-Dichotomie geht es bei der Beerdigung eines Verstorbenen nicht allein um die Beisetzung seines Körpers, sondern auch um die Frage, was mit der Seele – oder anders formuliert – mit dem Bewusstsein nach dem Tod passiert. Dafür wurden früher Seelenmessen gelesen, Totenwache gehalten und Fürbitten gesprochen. Die Frage, auf die niemand aus eigener Erfahrung antworten kann, sondern auf die ausschließlich mit Vermutungen, Ahnungen, Glauben und Spekulationen geantwortet werden kann, lautet: Was kommt nach dem Tod? 27% der Befragten antworteten schlicht und ergreifend „nichts“ (23% W, 44% O). 25% der Menschen glauben an das Weiterleben der Seele (27% W, 17% O), 10% glauben an die Auferstehung (11% W, 2% O), 8% an eine Wiedergeburt (9% W, 5% O) und 7% an die Verwandlung der Materie in Energie (7% W, 7% O). 20% gaben an, dass sie keine Vorstellung davon hätten, was nach dem Tod käme und 2% machten keine Angaben. Interessanterweise unterschieden sich die Antworten nach dem Geschlecht der Befragten. „Nichts“ antworteten 34% Männer und 20% Frauen. An das Weiterleben der Seele glauben 19% der Männer und 31% der Frauen, an die Auferstehung 7% der Männer und 12% der Frauen. Bei den Optionen Wiedergeburt bzw. Verwandlung der Materie in Energie gab es keine geschlechtsspezifischen Unterschiede. Doch auch die Religionszugehörigkeit hat einen Einfluss auf die Antworten. So sagten 52% derjenigen, die sich als nicht religiös bezeichnet haben, dass nach dem Tod nichts käme, während 36% der Katholiken an ein Weiterleben der Seele und 13% an eine Auferstehung glauben. Von den Protestanten gaben 27% an, dass sie an ein Weiterleben der Seele nach dem Tod und 9%, dass sie an die Auferstehung glauben würden.

Wenn es vor 2000 Jahren schon Meinungsforschungsumfragen geben hätte, wären sie aufgrund des Wissens über irdische und kosmische Zusammenhänge anders ausgefallen. Die Pluralität der Vorstellungen hängt mit poststrukturalistischen und konstruktivistischen Theorien ebenso wie mit Erkenntnissen der Quantentheorie zusammen.

Doch zurück zu Ostern: Der Begriff Ostern ist altgermanischen Ursprungs und hängt etymologisch mit dem Begriff Osten zusammen, also mit dem Ort der aufgehenden Sonne. Die Morgenröte gilt im Christentum als Symbol der Auferstehung, da am frühen Morgen, als die Sonne aufging, das leere Grab Jesu entdeckt wurde. Das 21. Jahrhundert ist mehr denn je ein Jahrhundert der Fragen und der Neuorientierung.

 

 

Info:

Kuratorium Deutsche Bestattungskultur e.V.

Dr. Kerstin Gernig

Geschäftsführerin

 

Volmerswerther Str. 79

40221 Düsseldorf

Tel.: 0211 – 160 08 21

Fax: 0211 – 160 08 50

www.bestatter.de

 

Artikel Bewerten: Social:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(keine Bewertung abgegeben)
Loading...
0 Kommentare

Hinterlasse eine Antwort