Bestellen Sie hier unseren Newsletter

Trauer und Depression unterscheiden

18.12.2013
Ratschläge im Trauerportal www.gute-trauer.de
Trauer und Depression unterscheiden
Trauer nach einem Verlust und das Leiden an einer Depression weisen Ähnlichkeiten auf, sollten aber nicht verwechselt werden. Sonst werden Hinterbliebene zu Unrecht für psychisch krank erklärt oder aber ihre Depression wird nicht erkannt. Beim Unterscheiden helfen Kriterien wie zum Beispiel die Frage nach der Dauerhaftigkeit negativer Stimmungen oder der Fähigkeit, eigene Gefühle zu regulieren.

Niedergeschlagenheit kann ein normaler Bestandteil von Trauer sein, auch wenn sie von außen schnell wie eine ernsthafte Depression erscheinen mag. Trauernde sollten jedoch nicht zu Unrecht als psychisch krank behandelt werden. Jene hingegen, die tatsächlich an einer Depression leiden, müssen therapeutische Hilfe bekommen können. Deshalb ist es wichtig, genauer auf das Verhalten und Erleben Betroffener zu schauen. „Die Depression als psychische Erkrankung ist anhand einiger Kriterien von Trauer zu unterscheiden“, weiß die Diplom-Psychologin Hildegard Willmann vom Beirat des Trauerportals www.gute-trauer.de, das von der Verbraucherinitiative Aeternitas unterstützt wird.

Bei Trauernden kommt der Kummer häufig in Wellen, die wieder abebben. Üblicherweise bleibt die Fähigkeit erhalten, positive Emotionen zu erleben und in bestimmten Aktivitäten Trost zu finden. Menschen mit Depressionen hingegen leiden an einer anhaltenden negativen Grundstimmung. Diese ist geprägt durch Niedergeschlagenheit und Antriebslosigkeit, aber auch durch ein Erleben von emotionaler Erstarrung oder Gefühl- und Trostlosigkeit.

Trauernde sind meist in der Lage, ihren Schmerz – zumindest teilweise – zu regulieren. Sie können ihn bewusst zulassen oder vermeiden und auch „Auszeiten“ nehmen, um sich zum Beispiel ihrem Alltag stellen zu können. In einer Depression fühlen sich Betroffene der negativen Stimmung weitgehend ausgeliefert und erleben diese als nicht beeinflussbar, trotz eigener Regulierungsversuche.

Der Tod eines Menschen kann die Gedanken Trauernder beherrschen, zum Beispiel durch Erinnerungen an den Verstorbenen oder sorgenvolle Gedanken um die Zukunft. Dies geht jedoch nicht so weit wie das für depressive Störungen typische intensive, pessimistische Grübeln. Dieses dreht sich ständig negativ und abwertend um die eigene Person, die eigenen Gefühle und Probleme, sowie deren Ursachen und Folgen.

Einen wesentlichen Unterschied zwischen Trauer und Depression beobachtet Willmann auch beim Selbstwertgefühl der Betroffenen: „Hinterbliebene erleben sich zwar in ihrer Identität erschüttert, doch ihr Selbstwertgefühl ist nicht in dem Maß beschädigt, wie dies für depressive Menschen typisch ist.“ Letztere leiden unter massiven Selbstzweifeln. Sigmund Freud hat dies bereits 1917 auf den Punkt gebracht: „Bei der Trauer ist die Welt arm und leer geworden, bei der Melancholie ist es das Ich selbst.“

Die Tabelle zeigt als Übersicht Unterscheidungsmerkmale zwischen Trauer und Depression. Aeternitas weist darauf hin, dass diese Kriterien bei der Einordnung helfen, im Zweifelsfall die Konsultation eines Spezialisten aber nicht ersetzen.

Trauer Depression
Emotionale Schwingungsfähigkeit Emotionale Erstarrung
Erleben von Trost Erleben von Trostlosigkeit
Erleben von Intentionalität Erleben von Ausgeliefertsein
Intensives Denken Pessimistisches Grübeln
Intaktes Selbstwertgefühl Selbstzweifel und Selbstabwertung
Partiell eingeschränkte Zukunftsperspektive und Hoffnung Generalisierte Perspektiv- und Hoffnungslosigkeit
Beziehungserleben Erleben eines umfassendes Abgeschnittenseins
Nachtoderfahrungen Wahnerleben
Todeswunsch als „Nachsterben“ Todeswunsch als Befreiung von Leid

 

 

Informationen:

Einen ausführlichen Text und frei verfügbare Vortragsfolien zum Thema Trauer und Depression finden Interessierte unter www.gute-trauer.de.

Aeternitas e.V. – Verbraucherinitiative Bestattungskultur
Alexander Helbach

Dollendorfer Straße 72
53639 Königswinter

Telefon: 0 22 44 / 92 53 85
Fax: 0 22 44 / 92 53 88

alexander.helbach@aeternitas.de

www.aeternitas.de

Artikel Bewerten: Social:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(keine Bewertung abgegeben)
Loading...
0 Kommentare

Hinterlasse eine Antwort