Bestellen Sie hier unseren Newsletter

Unsere Produkte sind kreativ, individuell und nicht von der Stange

16.01.2013
Kathrin Hollmann gründet bestattertrends.de
Unsere Produkte sind kreativ, individuell und nicht von der Stange

Die Zeiten von Dürers „betenden Händen“ auf einer Urne scheinen vorbei zu sein. Die Bestattungsbranche befindet sich in einem unaufhaltsamen Wandel, und dies schon seit Jahren. Die Diplompsychologin Kathrin Hollmann aus Bremen kennt diese Branche nur all zu gut. Als kleines Kind hat sie im Sarglager des Vaters, Eberhard Hollmann, verstecken gespielt, als Schülerin und Studentin hat sie im Familienbetrieb gejobbt und ab 2009 war sie fest angestellt. Sie wird wohl mal die Nachfolge antreten, wie es in mittelständischen Betrieben gang und gäbe ist. Kathrin Hollmann kennt sich aus. „Ich habe die Branche sozusagen mit der Muttermilch aufgesogen“, sagt die 39-Jährige von sich selbst. Und weil sie das Bestattungswesen kennt und weil sie zu der sogenannten Nachfolgegeneration innerhalb der Branche gehört, hat sie sich entschlossen, etwas ganz eigenes zu versuchen, ihren eignen Weg zu gehen: Ende 2012 machte sich Kathrin Hollmann selbstständig und gründete das Unternehmen bestattertrends.de, das am ersten Advent des vergangenen Jahres online ging.

Sieht man sich auf der Homepage www.bestattertrends.de einmal um, dann erkennt man sofort, dass es sich hier nicht um den üblichen Bestattungsbedarf handelt. Das junge Online-Unternehmen sieht sich als Anbieter für besondere Pietätsartikel. „Unsere Urnen, Särge, Bestattungswäsche, Bestatterzubehöre und dekorative Accessoires sind kreativ, individuell und nicht von der Stange“, heißt es auf der Internetseite. Die Jungunternehmerin verfolgt eine eigene Philosophie. Der Idee, einen Onlineshop mit hochwertigen Produkten umzusetzen, etliche davon Unikate, ging akribische Marktbeobachtung und Recherche voraus. In vielen Gesprächen wurde Kathrin Hollmann deutlich, dass es entweder „preiswert und egal“ gehen soll oder halt individuell, persönlich und bunt. Diese Marktnische faszinierte sie und so suchte Kathrin Hollmann im Internet und auf vielen Fachmessen nach „kreativen Köpfen mit tollen Produkten“, wie sie heute sagt. „Mir war klar, dass diese wunderschönen Produkte immer Nischenprodukte sein werden. Dennoch wollte ich gerade dieses Besondere, Individuelle.“ Kathrin Hollmann setzte ihre Idee um und zeigt sich überzeugt, dass ästhetisch ansprechende Dinge, die Fantasie und Kreativität ausdrücken, in den Bestattungsinstituten ihre Chance haben und sich langfristig auch durchsetzen werden.

Persönlich und bunt!

Das Feedback ihrer Kunden, der Bestattungsinstitute, scheint ihren Ansatz bereits jetzt zu bestätigen. „Die Bestatter sind von den Produkten angetan und zeigen ein großes Interesse. Wenn ein Bestattungsunternehmer etwas Besonderes sucht, ist er bei mir genau an der richtigen Stelle“, sagt die Jungunternehmerin und ergänzt: „Viele Institute erkennen, dass Individualität oder ökologisches Bewusstsein immer wichtiger werden. Nullachtfünfzehn kann jeder. Ich persönlich würde mich freuen, wenn eine Bestattung wieder mehr als ein Abschiedsritual verstanden würde, und ich weiß, dass viele Bestatter das auch so sehen und dahingehend die Angehörigen beraten.“

Das Angebot bei bestattertrends.de ist jetzt schon sehr groß. Vor allem im Segment Urnen zeigt sich das Unternehmen sehr speziell und breit aufgestellt. Man findet außergewöhnliche Keramikurnen, Urnen für die Seebestattung, Holz- und sogenannte Kreativurnen, auch ökologische Urnen, zum Beispiel aus Filz oder Lokta-Papier. Zu Lokta-Papier heißt es unter www.bestatterdrends.de: „Lokta-Papier wird nach einer über tausend Jahre alten chinesischen Tradition aus der Rinde eines Busches hergestellt, der im nepalesischen Bergland in einer Höhe zwischen 2000 und 4000 Metern wächst.“ Das aus der Lokta-Faser handgefertigte Papier ist fest und beständig, jeder Bogen ist einzigartig. Lokta-Urnen sind ökologisch abbaubar. Wer weiß denn überhaupt, dass es solche Urnen gibt? Kathrin Hollmann hat sie gefunden und bietet diesen Unikaten eine Plattform. Überhaupt bietet das Portal viele interessante Produkte, die Einzigartigkeit ausdrücken – keine Massenware, eben nicht „von der Stange“. Diese Premiumerzeugnisse haben natürlich ihren Preis, aber die Hollmann ist sich sicher, dass mit einer vernünftigen Kalkulation diese Artikel ihren Abnehmer finden werden. Zudem zeigt sie sich überzeugt, dass gerade ihre Produkte in einem Showroom ein „Hingucker“ sind und die Angehörigen zu weiterführenden Fragen und Ideen anregen.

Außergewöhnliche Urnen dienen auch als „Hingucker“ in einem Showroom.

Kathrin Hollmann sieht sich mit bestattertrends.de genau auf dem richtigen Weg. Sie versteht sich nicht als Konkurrenzunternehmen zu dem ihres Vaters oder vieler anderer etablierter Zulieferer. Die Bremerin kennt die Branche und hat ein Gespür für Entwicklungen. Sie sieht sich als Anbieter für besondere, ästhetisch ansprechende Produkte, die Individualität ausdrücken. Sie ist sich bewusst, dass sie einen Nischenmarkt bedient, und genau das will bestattertrends.de ja auch. Kathrin Hollmann hat sich einen Traum erfüllt. Für sie kam immer nur die Selbstständigkeit infrage, eine Autonomie, die ihre Wertvorstellung und Philosophie von einer Bestattungskultur widerspiegeln soll. Nordisch hanseatische Tugenden wie Verlässlichkeit und kaufmännische Unternehmungslust bringt sie ebenso mit wie Branchenkenntnis und innovatives Denken. Ganz zu Beginn kam Kathrin Hollmann zu der Überlegung: „Herkömmliche Produkte gibt es doch zuhauf, also habe ich mir gedacht, es muss doch etwas anderes geben?“ bestatterdrends.de ist etwas anderes und wird sicher seinen speziellen Weg in einer sich stark verändernden Branche gehen.

 

Informationen:

bestattertrends.de

Kathrin Hollmann

Am Barkhof 9
28209 Bremen

Tel.: 0421 / 1727642

www.bestattertrends.de
kontakt@bestattertrends.de

 

 

 

 

 

 

Artikel Bewerten: Social:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(keine Bewertung abgegeben)
Loading...
0 Kommentare

Hinterlasse eine Antwort