Bestellen Sie hier unseren Newsletter

Video Discount-Bestattungen

18.08.2010
Spiegel TV-Kanal auf YouTube
Video Discount-Bestattungen
Spiegel TV Kanal auf YouTube

Im Jahr 2009 berichtete Spiegel TV auf YouTube über den Discount-Bestatter Aarau aus Berlin. Aufgrund seiner sehr günstigen Preisstrategie hat Aarau Bestattungen in Berlin und bundesweit auf sich aufmerksam gemacht. Die Presse fand das Thema interessant und berichtete ausführlich über den Kaufmann Klaus Schneider.

Vieles ist aber nicht neu. Es gab auch vor Aarau Bestattungen (der Name wurde bewusst mit zwei A geschrieben, damit dieser in den Telefonverzeichnissen immer an erster Stelle steht) Discount-Ketten in der Branche. Auch ist Klaus Schneider nicht der erste Kaufmann, der als Branchenneuling Bestatter wurde, denn man benötigt hierzu in Deutschland lediglich einen Gewerbeschein.

Aber machen Sie sich doch selbst ein Bild über den Beitrag, in dem es heißt, dass knapp eine Million Menschen im Jahr in Deutschland versterben (im Jahr 2009  waren es 842 000, also fast 160 000 weniger, was Spiegel TV mit zwei Klicks hätte leicht recherchieren können, z.B. beim Statistischen Bundesamt). Schreiben Sie uns in einen Kommentar Ihre Meinung zu diesem interessanten Punkt (siehe unten). Wir freuen uns darauf.

Hinweis: Um das Video zu sehen, müssen Sie auf YouTube weiterklicken

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=fHomw3fTvt8[/youtube]

Artikel Bewerten: Social:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(keine Bewertung abgegeben)
Loading...
3 Kommentare
  1. Hans sagt:

    Hallo,

    interessanter Text und noch interessanteres Video … Weiter so!

  2. Stefan sagt:

    Es gibt auch einen langen Spiegel-Artikel über den supertollen Discount-Bestatter.
    Da steht sinngemäss drin: Bei problematischen Verstorbenen nehmen wir einen Hygienebeutel für 100 Euro. 100 Euro ?? für eine Verstorbenenhülle (vulgo Leichensack) ??

    Kann ja sein, dass der für 499 oder 999 Euro entsorgt – aber falls da jemand eine vernünftige Bestattunge haben möchte, also dass, was die meisten Bundesbürger landläufig unter Bestattung verstehen, dann gehen die Preise durch die Decke.

    Im Bestatterweblog gabs vor einiger Zeit mal eine kleine Berichterstattung von jemand der das „günstige“ Angebot von xxxxx in Anspruch nahm. Die „discount-preise“ wurden weit überschritten und die ganze Geschichte lief extrem würdelos ab.

    Macht der Spiegel bzw. Spiegel TV das nicht immer? Eine Storyline festlegen und dann alle anderen Fakten ignorieren?

    Stefan

  3. René sagt:

    Interessanter Artikel, vorallem wie die Presse sich blenden lässt, denn bei dem Bestatter „Klaus“ Schneider handelt es sich tatsächlich um den zu Bankrott und Betruges verurteilten Patrick Schneider.
    Altes Spiel mit neuer Hülle, mehr muss man dazu nicht mehr sagen.

    Selbst als Freigänger hat er aus der Haftanstalt heraus seine Bestattungsgeschäfte versucht zu führen, allerdings hatte da wohl die Staatsanwltschaft Potsdam gegen ihn begonnen zu ermitteln, weil nicht jeder Verstorbene tatsächlich unter die Erde gebracht wurde.

    René

Hinterlasse eine Antwort